Forme di stregoneria del Vanatrú

Ci sono vari tipi di stregoneria islandese che poi si amplificano su di una gran fetta di tradizione scandinava. Ricordiamo che è nostra prerogativa tracciare la fonte dove ogni atto ha inizio, ma qui vi illustreremo in breve sintesi, poiché ogni forma trattata a seguire è oggetto dei nostri nostri seminari e workshop presso Il Bosco di Chiatri, sulle variazioni stregoniche che hanno per secoli accorpato la Stregoneria dei Vani.

Seiðr: pratica sciamanica di base Nord Europea; fonda le radici nella pratica ugro finnica (nonché samica) che discosta la sua peculiarità nella forma di discesa nel Regno dei Morti.

Galdr: incanto di forma runica; spesso nasce e si associa a pratiche stregoniche proprie del Vanatrú (vedi articolo ).

Vardlokk: canto stregonico di ripetizione sequenziale; simil litania che precede la trance sciamanica della formula ritualistica scandinava.

Gandr: atto vanico di tradizione scandinava; usa accorpare infauste pratiche di maledizioni che lavorano su di un bersaglio specifico, agendo esattamente sul fisico dello stesso.

Útiseta: útiseta at vekja tröll upp ok fremja heiðni. Pratica utilizzata per la connessione sciamanica. La seduta su tumulo per la discesa e/o ogni atto meditativo di connessione. Sedersi per risvegliare ed onorare i tröll della brughiera (atto tröllrúnar).

Fjölkyngi: pienezza ed obiettivo ultimo della strega; ovvero la conoscenza assoluta della pratica stregonica che regola i mondi dell’yggdrasill.

Fróðleikr: pratiche Vanatrú che lavorano sul piano passionale ed amoroso.

Tröldr: magia del folk islandese e scandinavo che traccia pratiche proprie della forma medievale di necromanzia europea; prassi della Strega dei Vani, ovvero la Trollekvinde.

Gerningar: gli strumenti della Strega.

Ljóð: tracce di ritualistica presenti nella forma poetica.

Rúnar: lavoro di pratica runica.

Spá ók sýn: pratica di visione e veggenza annessa alla forma sciamanica del Seiðr.

Taufr: lavori di galdrstafir oggettistica inerente alla pratica necro incisa su ossa e/o legno. Lavoro necromantico proprio della Strega del Nord; utilizza tutte le forme espresse in questo articolo. 

Quello che vogliamo far comprendere senza mezzi termini, è che non è possibile usare solo una delle pratiche necromatiche su esposte. Esse sono proprie del culto stregonico del Vanatrú con la loro storiografica valenza. L’utilizzo è sequenziale allo studio fornito dalla ricerca e dalla didattica che disciplina la nostra forma stregonica. Qualsivoglia gruppo neopagano o singolo soggetto non etheno, che si accorpa tali pratiche, è da noi disconosciuto come parte della forma scandinava del Vanatrú.

Per approfondimenti: 

Laugrith Heid, La Stregoneria dei Vani, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Kindirúnar, Le Rune della Stirpe, Il Grimorio Necromantico, anaelsas edizioni.

*Gli “share” senza citazione della fonte sono elemento di querela poiché si ledono gli elementi del copyright sanciti dalla legge italiana*  

 

DEUTSCH

VANATRÚ (ITALIA)

Kurzes Glossar der typischen Hexereiformen von Vanatru

Es gibt verschiedene Arten isländischer Hexerei, die sich zu einem großen Teil in der skandinavischen Tradition wiederfinden. Wir möchten Sie daran erinnern, dass es uns wichtig ist, Quellen zu finden, die jede Handlung belegen, aber hier werden wir Ihnen nur eine kurze Zusammenfassung geben, da jede folgende Form von Hexerei in unseren Seminaren, Webinaren und Workshops ausführlich behandelt wird.

Seiðr: grundlegende nordeuropäische schamanische Praxis; sie hat ihre Wurzeln in der finno-urgischen und der samischen Praxis. Ihre Besonderheit lieget in den Formen des Abstiegs in das Totenreich.

Galdr: eine bestimmte Art von Zauberei mithilfe von Runen. Dies ist mit mit typischen Hexenpraktiken von Vanatrú verbunden (siehe Artikel).

Vardlokk: hexenhafter Gesang der sequentiellen Wiederholung; ein Art von Litanei durchgeführt vor der schamanischen Trance nach der skandinavischen Ritualformel.

Gandr: vanische Praxis nach der skandinavischen Tradition; sie dient dazu, unheilvolle Praktiken von Flüchen zu sammeln, die auf ein bestimmtes Ziel wirken und genau auf den Körper des Ziels einwirken.

Útiseta: „Útiseta bei vekja tröll upp ok fremja heiðni“. Dieser Auszug stammt aus einem isländischen Gesetz aus dem 13. Jahrhundert, aus dem der Begriff útiseta in der Neuzeit übernommen wurde. Der Begriff kann mit „Aussitzen” übersetzt werden und beschreibt eine Praxis der schamanischen Verbindung. Diese besteht aus dem Sitzen auf einem Hügelgrab für den Abstieg und/oder jeden meditativen Akt der Verbindung mit den örtlichen Geistern. Diese Praxis zielt darauf ab, die „Tröll“ der Heide zu wecken und zu ehren („tröllrúnar-Akt“).

Fjölkyngi: Vollkommenheit und Endziel der Hexe, d.h. absolutes Wissen über die Hexenpraxis, die die Welten von Yggdrasill reguliert.

Fróðleikr: Vanatrú-Praktiken auf der Ebene von Liebe und Leidenschaft.

Tröldr: Isländische und skandinavische Volksmagie. Diese Praktiken zeichnen die typischen mittelalterlichen Formen der europäischen Nekromantie bzw. der Praxis der vanischen Hexen (Trollekvinde) nach.

Gerningar: Die Instrumente der Hexe.

Ljóð: Spuren des Ritualismus in der poetischen Form.

Rúnar: Jede Art von Runenarbeit.

Spá ók sýn: Praxis und Gabe des Sehens, die mit der schamanischen Form des Seiðr verbunden ist.

Taufr: Werke von Galdrstafir bzw. Objekte, die die neckromantische Praxis betreffen und auf Knochen und/oder Holz gestochen wurden. Nekromantisches Werk der Nordhexen, lässt sich auf alle in diesem Artikel ausgedrückten Formen verwenden .

Was wir unmissverständlich klarstellen wollen, ist, dass es nicht möglich ist, nur einzelne der vorgestellten nekromantischen Praktiken anzuwenden. Mit ihrem historiographischen Wert sind sie typisch für den Hexenkult der Vanatrú.

Ihre Verwendung ist zusammenhängend mit der aktuellen archäologischen und philologischen Studien und Forschungen, die uns zur Verfügung stehen und die unsere Form der Hexerei bestimmen.

Jede neopagane Gruppe oder nicht-heidnische Einzelperson, die solche Praktiken anwendet, wird von uns als Teil von Vanatrú verleugnet.

Quellen für weitere Informationen:

Laugrith Heid, La Stregoneria dei Vani, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Kindirúnar, Le Rune della Stirpe, Il Grimorio Necromantico, Anaelsas edizioni.

Wir erinnern daran, dass das Teilen ohne Angabe der Quelle zu einer Klage führen kann, weil sie das Urheberrechtsgesetz (Copyright Act) verletzen, das im italienischen und deutsches Recht verankert sind.

La versione integrata in lingua Tedesca è a cura di Silvia Crimson per il

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.