Die Tugenden der Vanatrú (Forn Siđr)

Per leggere l’articolo in italiano clicca qui!

Übersetzung von Sonia Francesconi

Durch Bezugnahme eine Frage eines Benutzer machen wir deutlich, daß Vanatrú Italia bezieht sich auf die “Fyrnsidu” (Der Name setzt sich zusammen aus dem alten englischen Begriff “fyrn” wörtlich “alt” und “sidu” oder “seodu”, was wörtlich “Tradition” bedeutet). Zusammengesetzt bedeutet es daher “alte Tradition”.

Es wird auch im altnordischen “Forn Siðr” oder im modernen skandinavischen Idiom “Forn Sed” genannt, das derzeit in Dänemark, Norwegen und England Gestalt annimmt.

Das Grundkonzept, das diesen Begriff umschließt, ist die archaische, angestammte und göttliche Manifestation, die in allen formen der Natur verbleibt, in der Fülle einer archetypischen wiederbelebung nordeuropäischer Initiationskulte.

Die Fraktion der Gruppe Vanatrú Italia, die auf Italienisches und Ausländisches territorium tätig ist, ist mit den Vorschriften verbunden, die als Folge der 9 Asatrú-Tugenden von allen europäischen und außerkontinentalen Ethenenverbänden angepasst und zertifiziert wurden.

Vanatrú Vorschriften (Tugenden)

Schönheit: die Suche nach Schönheit und Eleganz in Gedanke, Form und Sprache.

Mut, Leidenschaft: der Eifer, die Kraft, die Stärke und der Mut, die aus einem lebenswerten Leben hervorgehen.

Gerechtigkeit (Vision der göttlichen Gerechtigkeit): die Anerkennung der Natur und der Umwelt als würdig des Respekts, der Fürsorge, der göttlichen Gerechtigkeit, des letzten Willens der Götter.

Gute Laune (Sarkasmus und Goliardia): Harmonie, ausgewogenes Denken, Handeln, Ruhe, Gelassenheit (strategisch), Gelassenheit (des göttlichen Sieges).

Offenheit: empfänglich für die Welt, (Anti-Homologations-Differenz)

Exstase (ständiger Kontakt mit den Welten): Musik und Tanz, die Nahrung für die Seele, Wild und kindlich, das Erwachen des göttlichen Kindes, die Praxis von Seiðr.

Liebe: die totalisierende, ursprüngliche und radikale Kraft, die im Austausch der Abstammungslinie herrscht, die Liebe zur Familie, zu den Verwandten, zur Menschheit und zu allen Wesen.

Gute Absichten: Frieden und guter Wille zwischen Völkern, die mit demselben Kult verbunden sind. (Etena Bruderschaft).

Loyalität: das Halten des eigenen Wortes.

Loyalität auf dem Weg: das Vertrauen, das wir in die Götter haben, die Fähigkeit, den Glauben im Gottesdienst auf die angedeutete Weise zu zeigen und dieser Zugehörigkeit würdig zu sein. (Über jedem Infamie).

Schenken: das Band zwischen zwei Parteien in einer gemeinsamen Großzügigkeit und Gastfreundschaft.

Gjöf við Gjöf: Staunen und Unschuld, die Erkenntnis, daß die Das Leben ist es wert, gut zu leben, auf der Suche nach Schönheit. Esoterische Kunst.

Von der Hexerei, Tröld und Nekromantie.

Brüderschaft: die Erkenntnis, daß wir Menschen, Tiere, Pflanzen und Geister teil des Lebensmusters sind, teilen wir als Kinder der Erde ein gemeinsames Erbe teilen, eine ursprüngliche und fruchtbare Einheit.

Quellen für weitere Informationen:

Laugrith Heid, La Stregoneria dei Vani, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Kindirúnar, Le Rune della Stirpe, Il Grimorio Necromantico, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Rún, i tre aspetti di una Runa, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Helvíti Svarturgaldur, Manuale pratico di Opera Necromantica Nord Europea, Anaelsas edizioni.

Laugrith Heid, Tröld*R: il Fjölkynngisbók. Magia, Stregoneria e Folk Nord Europeo, Anaelsas edizioni.

*Wir erinnern daran, dass das Teilen ohne Angabe der Quelle zu einer Klage führen kann, weil sie das Urheberrechtsgesetze (Copyright Act) verletzen, die im italienischen und deutschen Recht verankert sind*

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.